Logo Wohnen für alle

Christoph Baumann, Wissenschaftlicher Mitarbeiter, Gemeinderat

Christoph Baumann, Wissenschaftlicher Mitarbeiter, Gemeinderat

Wohnen ist ein unantastbares Grundrecht. Der Boden muss unter demokratische Kontrolle gestellt werden. Die gemeinsame Nutzung und Verantwortung in Genossenschaften muss gestärkt, eine aktive Bodenpolitik des Staates zur Vermeidung von Spekulationsgewinnen für einzelne eingefordert werden.

Mattea Meyer, Wirtschaftsgeographin, Kantonsrätin

Mattea Meyer, Wirtschaftsgeographin, Kantonsrätin

Ein Zuhause zu haben, in dem man sich wohlfühlt, ist unbezahlbar. Doch dafür braucht es mehr bezahlbaren Wohnraum. Genossenschaften zeigen, dass dies geht: Anstatt Profit auf Kosten der Mieterinnen und Mieter zu machen, garantieren sie faire Mieten.

Jacqueline Badran, Unternehmerin, Biologin, Staatswissenschafterin HSG, Nationalrätin

Jacqueline Badran, Unternehmerin, Biologin, Staatswissenschafterin HSG, Nationalrätin

Die Märkte haben auf dem aktuellen Wohnungsmarkt auf der ganzen Linie versagt. Noch nie waren Zinsen so tief und die Mieten so hoch! Und während Grundeigentümer und Spekulanten immer höhere Gewinne erzielen, verlieren die Mieterinnen und Mieter immer mehr an Kaufkraft. So geht das nicht!

sujet-1

sujet-1

Daniel Frei, Politikwissenschafter, Präsident SP Kanton Zürich, Kantonsrat, Gemeinderat

Daniel Frei, Politikwissenschafter, Präsident SP Kanton Zürich, Kantonsrat, Gemeinderat

Wohnen ist mehr als nur ein Dach über dem Kopf zu haben. Wohnen hat auch mit Würde und Lebensqualität zu tun und mit dem Gefühl, an einem Ort zu Hause zu sein. Deshalb ist der Einsatz für mehr bezahlbaren Wohnraum ein gesellschaftliches Anliegen im Interesse aller.

Min Li Marti, Verlegerin, Chefredaktorin, Gemeinderätin und Fraktionspräsidentin

Min Li Marti, Verlegerin, Chefredaktorin, Gemeinderätin und Fraktionspräsidentin

Dass die Stadt Zürich in allen internationalen Studien als besonders lebenswerte Stadt gilt, hat auch mit der Durchmischung zu tun. Dank dem kommunalen und gemeinnützigen Wohnungsbau ist unsere Innenstadt keine leblose Einöde aus Geschäften und Zweitwohnungen.  Wir haben allerdings den Spitzenrang als lebenswerteste Stadt an Wien abgegeben. 

Barbara Thalmann, Dipl. Architektin ETH, Stadträtin

Barbara Thalmann, Dipl. Architektin ETH, Stadträtin

Soziale Sicherheit heisst Existenzen sichern. Ohne ein Dach über dem Kopf lässt sich schlecht gut leben. Deshalb engagiere ich mich für den gemeinnützigen Wohnungsbau und die Genossenschaften. Sie schaffen qualitativ hoch stehenden, ökologisch vorbildlichen und bezahlbaren Wohnraum.

Thomas Hardegger, Geschäftsführer, Gemeindepräsident, Nationalrat

Thomas Hardegger, Geschäftsführer, Gemeindepräsident, Nationalrat

In den Agglomerationen und den Zentren sind bezahlbare Wohnungen kaum mehr zu finden. Der Anteil der gemeinnützigen Wohnungen muss im Interesse einer guten Standortentwicklung und einer gesunden Durchmischung der Wohnbevölkerung erhöht werden!

Priska Seiler-Graf, Stadträtin, Kantonsrätin

Priska Seiler-Graf, Stadträtin, Kantonsrätin

Man kann nicht „Nicht-Wohnen“. Fürs Wohnen gibt es keine Alternative, man benötigt immer ein Dach über dem Kopf. Gerade darum darf Wohnen nicht zum Luxusgut werden. Es braucht bezahlbaren und lebenswerten Wohnraum für alle, statt überteuerte Lofts für ein paar wenige.

sujet-3

sujet-3

Yvonne Apiyo Brändle Amolo, Künstlerin/Filmproduzentin

Yvonne Apiyo Brändle Amolo, Künstlerin/Filmproduzentin

Der angespannte Wohnungsmarkt in den Zentren verschärft den Siedlungsdruck v.a in den Agglomerationen. An gut erschlossenen Lagen ist die Entwicklung nach innen zu intensivieren. Innovative Wohnkonzepte sind zu fördern. Sie sorgen für eine soziale Durchmischung, sind ökologisch sinnvoll und wirtschaftlich. 

Angelo Barrile, Hausarzt, Kantonsrat

Angelo Barrile, Hausarzt, Kantonsrat

Wohnen bedeutet Daheimsein. Alle Menschen in unserem Land haben das Recht auf eine Wohnung und auf Privatsphäre. Eine Wohnung, welche nicht aufgrund von Schadstoffen die Gesundheit gefährdet und eine Wohnung, in der Privates auch so bleibt. Und dies zu einem bezahlbaren Preis. Dafür setze ich mich ein. 

10. Mai 2016

Wir wollen in den Gemeinden etwas bewegen!

An der SP Delegiertenversammlung des Kantons Zürich vom 21. März 2016 wurde der Leitfaden zur Boden- und Wohnpolitik vorgestellt. Die SP hat sich in den vergangenen Jahren mit einer Dachkampagne, mit erfolgreichen Abstimmungen und mit einer Tagung zu innovativen Wohnformen in der Boden- und Wohnpolitik aktiv eingebraucht. Nun geht es darum, auch auf Ebene der Gemeinden Projekte, Prozesse und Diskussionen zu lancieren. Verschiedene Instrumente stehen den SP Sektionen zur Verfügung.

Weitere Informationen: Christine Marchetto, politische Sekretärin SP Kanton Zürich: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

10. Mai 2016

Erfolgreiche Bodeninitiativen

Immer mehr Städte erkennen, dass der Boden ein zu schützendes Gut ist. Diverse Bodeninitiativen sind vom Volk angenommen worden.
Hier gelangen Sie zum NZZ Artikel

Anhänge:
Diese Datei herunterladen (NZZonline Bodenpolitik.pdf)NZZ Bodenpolitik91 KB
10. Mai 2016

Wohnen für SeniorInnen

Wohnen im Alter ist nicht gleich Wohnen mit Betreuung. Die Babyboom-Generationen wollen keine unnötige Betreuung, sondern legen Wert auf lange Finanzierbarkeit, Wohnqualität, Gemütlichkeit und Ruhe. Wenn man bedenkt, dass im Jahre 2030 jede vierte Person über 65 Jahre alt sein wird, ist klar, dass es mehr zahlbare Kleinwohnungen ohne Hindernisse benötigt. Doch nicht nur das Angebot an sich, sondern auch das Vermarktungsprinzip "first come - first served" muss überdacht werden. Im hohen Alter werden die eigenen vier Wände immer mehr zum Lebensmittelpunkt, da leuchtet ein, dass Menschen im Pensionsalter für einen Entscheid bei der Wohnungssuche mehr Zeit in Anspruch nehmen.

Mehr dazu im Bericht des Baublatts:

Anhänge:
Diese Datei herunterladen (BaublattSenioren.pdf)Baublatt Senioren817 KB
25. August 2015

Mehr bezahlbare Wohnungen – Eidgenössische Volksinitiative

Die Wohnungsnot ist hart. In Städten und Agglomerationen steigen die Mieten. Die Volksinitiative «Mehr bezahlbare Wohnungen» will den preisgünstigen Wohnungsbau fördern. Bitte jetzt unterschreiben.

Weiterlesen: Mehr bezahlbare Wohnungen – Eidgenössische Volksinitiative

Kontakt

Wohnen für alle
SP Kanton Zürich
Gartenhofstrasse 15
8004 Zürich
044 578 10 00
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

KONTO

80-309105-8

Facebook

Twitter

danielfrei8155
danielfrei8155 Es kommt "Leben" in die Behindertenpolitik - und das ist gut so: www.nzz.ch/zuerich/aktuell/gleichstellung-von-behinderten-kanton-aus-dem-dornroeschenschlaf-wecken-ld.113674 via @NZZ
30. Aug, 08:15
minlimarti
minlimarti Man könnte meinen, die Burka sei die wichtigste Freiheitsfrage. Dabei wäre das NDG viel die wichtigere Diskussion mobile2.tagesanzeiger.ch/articles/57c062f8ab5c376e16000001
27. Aug, 05:53
spzuerich
spzuerich Die Politik der Rechten: das Eine sagen, das Andere tun. Glaubwürdig geht anders. twitter.com/meyer_mattea/status/768130925423104000
23. Aug, 06:42
minlimarti
minlimarti Die Gegenkampagne gegen die Initiative Grüne Wirtschaft ist wirklich selten doof. Ich hoffe, die StimmbürgerInnen sehen es gleich.
23. Aug, 07:51
meyer_mattea
meyer_mattea Die Menschen wollen offenbar nicht mehr Steuern zahlen, damit Konzerne weniger müssen. Erfolgreiches Unterschriftensammeln in Winti #usr3
20. Aug, 01:02

Spenden

Wir freuen uns über jede noch so kleine Spende!

Spenden

©2016 Wohnen für alle - Webdesign: Atelier Neukom